Peter Lückemeier

Frankfurter Weihnacht

Ein Wohlfühlbuch

Veröffentlichungsdatum:
Oktober 2018
Auflage:
2. Auflage
Seiten:
192
ISBN:
978-3-95542-310-0
Format:
Hardcover
Kostenlose Leseprobe

18,00 

Vorrätig

Der Schnee beginnt leise zu rieseln, auf dem Römer ist die Riesentanne festlich geschmückt und erleuchtet. Bei Glühwein und Kerzenschein bummeln die Frankfurter – und annere Leut’ – gemütlich über den Weihnachtsmarkt zwischen Paulskirche und Eisernem Steg. Ein Wohlfühlbuch für die ganze Familie, das jeden Gabentisch vorbildlich schmückt. Und ein Muss für Frankfurter mit Herz!

Peter Lückemeier

Jahrgang 1950, war 26 Jahre lang einer der beiden Lokalchefs der F.A.Z. Er hat auch die Herzblatt-Geschichten in der F.A.S. erfunden und 16 Jahre verfasst. Er ist Autor zahlreicher Bücher.

Danke für Ihr Interesse an unseren Büchern. Auf dieser Seite finden Sie Pressematerialien wie Buchcover und Pressetexte. Wenn Sie ein Rezensionsexemplar bestellen möchten, den Kontakt zu Autoren suchen oder sonstige Fragen haben, wenden Sie sich bitte an unsere Presseabteilung:
Telefon: (069) 75 01 – 44 63
E-Mail: presse@societaets-verlag.de

Pressetext (pdf): PT_Frankfurter Weihnacht 2018

Druckfähiges Cover (jpg):

Lueckemeier_Frankfurter-Weihnacht_9783955423100

„Bunt wie ein geschmückter Weihnachtsbaum (…) Geschichte und Geschichten, Splitter und Anekdoten, Gereimtes und Philosophisches, aber auch Kulinarisches zur Weihnacht in Frankfurt kann man entweder von vorn nach hinten lesen, ebenso gut aber einfach nur blättern, hier und da hängenbleiben und je nach Zeit, Lust und Laune kürzer oder länger schmökern.“ – frankfurt.info, Newsletter der Stadt Frankfurt

Peter Lückemeiers „vielfältige Sammlung an Fundstücken folgt keinem festgelegten Schema, beginnt allerdings „mit einem Tränenschocker vorweg“ über eine Schweizer Studentin, die 1921 während der beginnenden Inflation Kinderherzen zu Heiligabend mit zehn umgetauschten Franken auf dem Römerberg erfreute – damals 400 Mark. Es folgen Erinnerungen an Wilhelm Busch, Arthur Schopenhauer, Heinrich Hoffmann und Goethe aus einer Zeit, in der man in Frankfurt noch keine Christbäume kannte, den Festtag mit „Coffee“ ehrte und den Kindern Guillotinen als Weihnachtsspielzeug schenkte. In s einen Interviews fragt Lückemeier die Schriftstellerin Eva Demski, wie sie mit Marcel Reich- Ranicki Weihnachten feierte und lässt Hans-Otto Schembs von den Freunden Frankfurts vom „Christkindchesmarkt“ im 19. Jahrhundert berichten.“ – Frankfurter Neue Presse, Gernot Gottwals