Ingeborg von Lips

Joseph Roth

Ein Frankfurt-Lesebuch

Veröffentlichungsdatum:
Mai 2017
Auflage:
1. Auflage
Seiten:
184
ISBN:
978-3-95542-155-7
Format:
Hardcover, Bild- und Textband

19,80 

Über einen berühmten Wahl-Frankfurter und seine Zeit

Joseph Roth gilt als einer der bekanntesten Schriftsteller der 1920er und 1930er Jahre. Sein Roman „Radetzkymarsch“ (1932) zählt bis heute zu den Klassikern einer Neuen Sachlichkeit in der modernen Literatur. Seinen schriftstellerischen Ruhm verdankte er, medial gesehen, auch seiner Beziehung zu Frankfurt am Main und der „Frankfurter Zeitung“.

Ingeborg von Lips konzentriert sich in diesem Lesebuch auf Roths Frankfurter Jahre und versammelt Artikel, Feuilletons und Briefauszüge des Autors sowie wichtiger Frankfurter Kollegen, die bisher unbeachtet und unbekannt geblieben sind. So ist nicht nur ein Porträt seiner maßgeblichen Tätigkeit für die „Frankfurter Zeitung“, sondern auch ein intimes Bild des alten Frankfurt und seiner Kultur in den Jahren der Weimarer Republik entstanden. Zahlreiche Abbildungen runden den Band ab.

Ingeborg von Lips

Ingeborg von Lips gehört zu den Entdeckern des nach der Emigration verschollenen journalistischen Werks von Joseph Roth. Ausgangspunkt ihrer Recherchen war das Archiv der Frankfurter Societäts-Druckerei. In den letzten Jahren konzentrierte sich ihre Herausgeberschaft auf August Lafontaine, Curt Goetz und jüdische Autoren der alten Universitätsstadt Halle an der Saale. In ihrem neuen Buch nimmt sie Joseph Roths Frankfurter Jahre genauer in den Blick.

Danke für Ihr Interesse an unseren Büchern. Auf dieser Seite finden Sie Pressematerialien wie Buchcover und Pressetexte. Wenn Sie ein Rezensionsexemplar bestellen möchten, den Kontakt zu Autoren suchen oder sonstige Fragen haben, wenden Sie sich bitte an unsere Presseabteilung:
Telefon: (069) 75 01 – 44 63
E-Mail: presse@societaets-verlag.de

Pressetext (pdf): PT_Joseph Roth

Druckfähiges Cover (jpg):

„Ingeborg von Lips hat Texte aus den Jahren 1923 bis Ende 1932 versammelt und zeigt durch den Autor eine ziemlich ausgefallene Stadt ebenso wie eine ziemlich aufsehenerregende Zeit sehr komprimiert.“
„[…] aus dem schmalen aber aufschlussreichen Frankfurtbuch, das Ingeborg von Lips herausgegeben und mit historischen Fotos, Faksimiles und mit Dokumenten gespickt sowie mit moderierenden Überleitungen versehen hat“
– Frankfurter Rundschau