Hanna Hartmann

Totengräbers Tochter

Frankfurt-Krimi

Veröffentlichungsdatum:
Juni 2017
Auflage:
1. Auflage
Seiten:
208
ISBN:
978-3-95542-218-9
Format:
Broschur
Kostenlose Leseprobe

12,80 

Edith Tannhäusers dritter Fall am Drehkreuz Frankfurt-Airport

Jack arbeitet am Airport und ist tief in den internationalen Drogenhandel verstrickt. Doch er kommt über den Tod seiner Freundin Rena nicht hinweg. Als er aus dem Geschäft mit Kokain aussteigen will, stehen ihm nicht nur seine Auftraggeber, sondern auch grimmig entschlossene Fluglärmgegner von den Montagsdemos im Wege.

Als ein heftiges Gewitter den Flughafen lahmlegt und die Zollbeamten in der Ankunftshalle eine Leiche finden, beginnt Kommissarin Tannhäuser zu ermitteln. Im dritten Frankfurt-Krimi von Hanna Hartmann dreht sich diesmal alles um den Frankfurter Flughafen.

Hanna Hartmann

Petra Tursky-Hartmann wurde 1960 in Bad Kreuznach geboren. Nach dem Studium der Publizistik in Mainz war sie u. a. als Flugbegleiterin bei der Deutschen Lufthansa und als PR-Managerin in der IT-Wirtschaft tätig. Die Mutter von zwei Söhnen lebt heute in Frankfurt-Sachsenhausen. Mit „Darling“ und „Tod im Licht der Luminale“ hat sie bereits zwei erfolgreiche Frankfurt-Krimis vorgelegt.

Danke für Ihr Interesse an unseren Büchern. Auf dieser Seite finden Sie Pressematerialien wie Buchcover und Pressetexte. Wenn Sie ein Rezensionsexemplar bestellen möchten, den Kontakt zu Autoren suchen oder sonstige Fragen haben, wenden Sie sich bitte an unsere Presseabteilung:
Telefon: (069) 75 01 – 44 63
E-Mail: presse@societaets-verlag.de

Pressetext (pdf): PT_Totengräbers Tochter

Druckfähiges Cover (jpg):

„‚Totengräbers Tochter‘ liest sich flüssig, wartet mit einigen unerwarteten Wendungen auf und bettet eine spannende Handlung ausgerechnet in eine Montagsdemo der Fluglärmgegner ein.“ – Journal Frankfurt

„Hanna Hartmann erzählt das gut und spannend und aus verschiedenen Perspektiven […] Gut konstruiert, […] auch gut recherchiert […] Mit ‚Totengräbers Tochter‘ hat man einstweilen ein paar spannende Lesestunden für einen verregneten Sommertag! (Für einen sonnigen natürlich auch.)“ – Büchergilde